Olivenbäume identifizieren

Wir lernen verschiedenen Sorten des Olivenbaums, von denen das Poldo Öl gewonnen wird

Bekanntlich ist, dass das Öl das Produkt der Olivenpressung ist und man abhängig von der Vielfalt der Pflanzen unterschiedliche Ölsorten gewinnt.

Der Olivenbaum ist überwiegend eine fremdbefruchtende Art, das heiβt, dass die Bestäubung von auβen erfolgt und daher kann die Genetikmischung wirklich hoch sein.

In Italien erreicht das Erbgut eine beträchtliche Vielfalt und man kann nämlich bis 538 Sorten des Öls zählen, ungefähr 42% der Weltschätze.

Jedes geografisches Gebiet hat seine bestimmten Sorten, die sich auch im Abstand von wenigen Kilometer unterschiedlichen können.

Wir illustrieren vor allem die Sorten des Olivenbaums, die aus den Marken kommen.

MARCHEN SORTEN FÜR ÖL

CARBONCELLA: ist eine typische Sorte des Gebiets von Ascoli Piceno und Macerata. Das bringt eine rundliche Frucht hervor, die von dunkler violetter Farbe ist.

CORONCINA: ist eine Sorte, die in der Provinz von Macerata und besonders in den Kommunen von Caldarola und Serrapetrona verbreitet ist. Sie bringt ein qualitativ hochwertiges Öl hervor, das sehr fruchtig, sauer und scharf mit einem hohen Polyphenolgehalt ist. Sie wird von Sorten wie Piantone di Mogliano, Pendolino und Maurino bestaubt.

MIGNOLA: ist eine Sorte, die in der Provinzen von Ascoli Piceno, Macerata und Ancona verbreitet ist. Die Frucht ist spitzig und bringt ein Öl, mit einem sauren Geschmack und reich von Polyphenole.

ORBETANA: ist eine Sorte, die besonders in der Provinz von Macerata verbreitet ist. Die Frucht ist ziemlich groβ, die Farbe ändert sich von intensivem Grün bis glänzendem Schwarz. Das Öl ist fruchtig, harmonisch, sauer und scharf.

PIANTONE DI MOGLIANO:  ist eine Sorte, die besonders in der Provinz von Macerata verbreitet ist, in der Länder über 600 Meter Höhe. Die Frucht ist mittel-groβ, eiförmig, die Farbe ändert sich von hellem Grün bis Rot und Violett. Die Produktivität ist hoch und das Öl ergebt sich etwas fruchtig, tendenziell süβ und von einer golden Farbe.

RAGGIA: ist eine Sorte, die in der Provinz von Ancona verbreitet ist. Die Frucht ist von mittlerer Gröβe und die Farbe ändert sich von hellem Grün bis Violett oder Schwarz. Das Öl ist fruchtig und harmonisch und von einer golden Farbe. Aus dieser Sorte kommt das Poldo Öl Raggia Sortenrein.

RAGGIOLA: ist eine Sorte, die in der Provinz von Pesaro verbreitet ist. Die Frucht ist von mittlerer Gröβe, etwas sauer und scharf, von einem Grün, das ins Gelb geht.

SARGANO DI FERMO: ist eine Sorte, die in der Provinz von Fermo, aber auch in der Provinzen von Ancona und Macerata verbreitet ist. Die Frucht ist ziemlich klein und bringt ein fruchtiges ausgeglichenes süβes Öl hervor, das einen sauren und scharfen Nachgeschmack hat.

 

Andere einheimische Sorten sind: CORNETTA, PIANTONE DI FALLERONE, ROSCIOLANA und SARGANELLA.

Olivenpflanzen vergleichen (von links nach rechts): Raggia, Leccino, Coratina und Picholine

MARCHE ZUM ESSEN OLIVENSORTEN

Es gibt auch manche Olivensorten, die als “da Mensa” (zum Essen) bezeichnet werden und sie können für unterschiedliche Gebrauche verwendet werden.

In den Marken ist die Sorte ASCOLANA TENERA weit verbreitet und stammt genau aus der Provinz von Ascoli Piceno.

Andere italienische Sorten, die sich zum Essen taugen, sind BELLA DI SPAGNA, CAROLEA und CORATINA aus der wie das Poldo Öl hervorbringen.

 

Man kann auch darauf finden: GIARRAFFA, GROSSA DI SPAGNA, NOCELLARIA DEL BELICE, PICHOLINE (aus Frankreich von denen Picholine Sortenrein), SANTA CATERINA und UOVO DI PICCIONE.

MAJOR NATIONALE SORTEN

Die Hauptsorten, die auf dem Staatsgebiet verbreitet sind und für Produktion des Öls bestimmt sind, sind Folgendes: FRANTOIO (aus Toskana), LECCINO (von denen Leccino Sortenrein), LECCIO DEL CORNO (aus Toskana), BIANCHERA (aus Triest), CIPRESSINO (aus Taranto), GHIACCIOLA (aus Romagna), DOLCE AGOGIA (aus Umbrien), GENTILE DI CHIETI, GRIGNAN (aus Venetien und Lombardei).

Auβerdem haben wir ITRANA, LEUCOCARPA, MAURINO, MORAIOLO, NOSTRANA DI BRISIGHELLA, NOSTRALE DI RIGALI (am meisten in Umbrien verbreitet), OLIVASTRA SEGGIANESE (aus Monte Amiata), PENDOLINO, RAVECE, ROSCIOLA, SANT’AGOSTINO (aus Apulien), TAGGIASCA und TERMITE DI BITETTO.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.